Banque cantonale du Valais

Der menschliche Mehrwert als entscheidender Vorteil › Der menschliche Mehrwert › Personal › Die WKB

Der menschliche Mehrwert Der menschliche Mehrwert als entscheidender Vorteil
Die WKBPersonal

Der menschliche Mehrwert

Mit 524 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, davon 24 Auszubildende und 7 Praktikanten, zählt die Walliser Kantonalbank zu den wichtigsten Arbeitgebern und Ausbildern des Kantons. In Vollzeitstellen ausgedrückt, bezifferte sich der Personalbestand per 31. Dezember 2016 auf 456,9 Stellen.

Mit 240 Frauen, also 46 % des gesamten Personalbestandes, kommt die WKB einem ausgeglichenen Geschlechterverhältnis jedes Jahr ein bisschen näher. Das Durchschnittsalter liegt bei 42,5 Jahren (Auszubildende ausgeschlossen).

Die Fluktuationsrate des Personals liegt bei 6,8 %, aber lediglich bei 3,1 %, wenn man Pensionierungen und Mutterschaftsurlaub nicht berücksichtigt. Die Unternehmenstreue der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der WKB ist im Vergleich zu anderen Unternehmen ausgesprochen gross. Diese Konstanz wirkt sich positiv auf die Kundenbeziehungen aus, die unter dem Zeichen des Vertrauens und der Beständigkeit stehen.

Durch die zahlreichen Pensionierungen der vergangenen Jahre fiel das durchschnittliche Dienstalter zwischen 2013 und 2016 von 16,5 auf 14,8 Jahre.

Motivation, Gesundheit und Leistung am Arbeitsplatz

Die Walliser Kantonalbank, welche um das Wohlbefinden ihrer Mitarbeitenden besorgt ist, lancierte 2010 ein gross angelegtes Projekt zur Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz. Die Unterstützung der Mitarbeitenden bei der Bewältigung persönlicher Schwierigkeiten, die Vorbeugung häufiger Arbeitsabsenzen, die Erhaltung der Arbeitsmotivation und des guten Arbeitsklimas sind einige von vielen Zielen dieser Massnahme.

Seit 2012 verfügt die WKB über eine betriebliche Sozialberatung. Dazu beauftragte sie die Firma Proitera, welche in der betrieblichen Sozialberatung, im Coaching und in der Organisationsberatung tätig ist. Auf Wunsch können die Mitarbeitenden der WKB nun eine professionelle und kostenlose Hilfe bei der Bewältigung ihrer privaten oder beruflichen Schwierigkeiten in Anspruch nehmen.

 

 

Die WKB – ein Lehrunternehmen

Im 2016 konnten acht Auszubildende der WKB ihren eidgenössischen Fähigkeitsausweis (EFZ) als kaufmännische Bankangestellte entgegennehmen. Die WKB, welche vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) mit dem Label « Lehrunternehmen » ausgezeichnet wurde, gilt im Bereich Jugendbildung als Referenzunternehmen.

Die kaufmännische Banklehre
Der wichtigste Teil der Lehre findet am Arbeitsplatz statt. Die WKB organisiert einen Lernplan, der es den Lehrlingen erlaubt, die wichtigsten Geschäftsbereiche der Bank kennen zu lernen. Die Lehrlinge, welche von erfahrenen Ausbildern – Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bank, die Kurse besucht haben, um sie in ihrer Lehrzeit zu begleiten – werden regelmässig in Form von Gesprächen beurteilt.

Die kaufmännische Banklehre dauert drei Jahre. Der Zeitplan wird zwischen der Tätigkeit am Arbeitsplatz und den Berufskursen aufgeteilt. Am Ende seiner Ausbildung erhält der Lernende einen eidgenössischen Fähigkeitsausweis. Im Falle der Berufsmaturität stehen während den drei Lehrjahren zwei Kurstage auf dem Wochenplan. Zusätzlich zum eidgenössischen Fähigkeitsausweis erwirbt der Lehrling nach bestandener Prüfung die kaufmännische Berufsmaturität. Diese erleichtert den Zugang zu einem höheren Studium. Ausserdem besuchen die Lehrlinge spezifische Banklehrgänge, die auf die gesamte Lehrzeit verteilt sind.

Die Lehrgänge für die Französisch sprechenden Lehrlinge finden im Center for Young Professionals in Banking in Lausanne statt, jene für die Deutsch sprechenden Lehrlinge in Bern.

Ein Ausbildungsprogramm in 18 Monaten
Die Walliser Kantonalbank verfügt über ein Ausbildungsprogramm, welches speziell für die Inhaber einer kaufmännischen Berufsmaturität oder einer gymnasialen Matura bestimmt ist, die ihre berufliche Karriere im Bankensektor beginnen möchten. Während dieses 18-monatigen Lehrgangs werden die Praktikanten von qualifiziertem Personal betreut. Zusätzlich zu den Lehrgängen am Arbeitsplatz machen sie eine solide theoretische Ausbildung : einen 16-tägigen Kurs im Center for Young Professionals in Banking (CYP), zu dem eine intensive Einzelvorbereitung (Selbststudium und Fernkurs) hinzukommt.

Zertifizierung der Kompetenzen
Um der Entwicklung der gesetzlichen und reglementarischen Anforderungen vorzugreifen (zukünftiges Finanzdienstleistungsgesetz - FIDLEG, Markets in Financial Instruments Directive - MIFID II, usw.) und damit die Beraterinnen und Berater den wachsenden Ansprüchen der Kunden gerecht werden können, haben sich die Westschweizer Kantonalbanken, die Tessiner Kantonalbank und zwei Schweizer Grossbanken gemeinsam auf einen eidgenössisch anerkannten Standard zur offiziellen Zertifizierung der Fachkompetenzen ihrer Kundenberater geeinigt.

Damit stellen sie auf dem Schweizer Finanzplatz vergleichbare Referenzen her, um die Kompetenzen und Fachkenntnisse ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Vermögensverwaltung, Privat- und Firmenkundenberatung zu zertifizieren.

Die WKB hat ihre Mitarbeitenden bei der Vorbereitung unterstützt, indem sie ihnen die Möglichkeit zur Teilnahme an Seminaren der BCL (Banques Cantonales Latines) wie Apprendre à apprendre pour la certification oder Confiant et serein aux examens oder an Workshops der BCL sowie an Vorbereitungskursen für die mündliche SAQ-Prüfung darunter der Kurs Ausbildung Verkauf SAQ-Zertifikat, bot. Im Verlauf des Jahres 2016 hat sie mehrere Vorbereitungssitzungen organisiert und interne Workshops vorbereitet.

Die Ergebnisse der Prüfungssession 2016 waren für die BCL mit einer Erfolgsrate von 89 % sehr gut, für die WKB jedoch konnte es mit einer Quote von 100 % für ihre sieben Kandidaten nicht besser ausfallen.

Weiterbildung

In einem stark umkämpften Bankensektor und in einem sich verändernden Geschäftsumfeld steht die Weiterbildung auf der Prioritätenliste der WKB. 2016 waren 1 026 kumulierte Tage für die Weiterbildung reserviert. Sicherheit, Management, Produkte, FATCA-Abkommen, automatischer Informationsaustausch, Steuerangelegenheiten sowie soziale Netzwerke und Informatiktools waren die Hauptthemen der Kurse. Zudem erfordern die veränderten gesetzlichen Rahmenbedingungen ein regelmässiges Auffrischen der Kenntnisse. Die intern organisierten Kurse zu diesem Thema beanspruchten einen grossen Teil des Ausbildungsprogramms 2016. 414 Mitarbeitende nahmen 2016 an fachspezifischen Weiterbildungen teil und 51 weitere absolvieren eine Langzeitweiterbildung auf dem Gebiet ihrer jeweiligen Banktätigkeit.

21 Neu-Diplomierte
2016 beendeten 21 Mitarbeitende ihre Ausbildung und wurden mit folgenden Diplomen ausgezeichnet : sechs SAQ-Zertifikate Kundenberater (Privat- oder Einzelkunden), zwei eidg. Fachausweise Finanzplaner, zwei Zertifikate Banking & Finance Essentials vom Center for Young Professionals in Banking (CYP), ein Diplom Betriebsökonomie FH, ein Diplom Chartered Financial Analyst (CFA), ein Certificate of Advanced Studies (CAS) in Financial Regulation, ein eidg. Diplom Fachmann/-Frau im Finanz- und Rechnungswesen, ein Master of Advanced Studies (MAS) in International Taxation, ein eidg. Fachausweis Fachmann/-Frau Betriebsunterhalt, ein Diplom Direktionssekretär CVPC, ein Zertifikat SVF in Leadership zudem ein First Certificate in English und ein Certificate in Advanced English.

Pensionskasse

Die Walliser Kantonalbank erbringt für ihre Mitarbeitenden die Leistungen einer unabhängigen Pensionskasse. Sie verwaltet die Kasse und ihr Vermögen selbst.

Die Versicherten der Pensions- und Vorsorgekasse für das Personal der WKB (PK WKB), unterliegen dem System des Beitragsprimats.

Am 19. Dezember 2016 beschloss der Stiftungsrat auf Grundlage einer durch HPR SA durchgeführten Analyse, Änderungen zur Sicherung der Pensionsleistungen und des jetzigen Finanzierungssystems an seinem Vorsorgeplan vorzunehmen. Diese Änderungen des Vorsorgeplans treten am 1. Januar 2018 in Kraft und betreffen das Terminalter, das auf 64 Jahre angehoben wird, sowie den technischen Zinssatz, der von 2,75 % auf 2,00 % herabgesetzt wird.

Der jetzige Vorsorgeplan der WKB-Pensionskasse liegt im Schnitt der verglichenen Banken, ob im Bereich des versicherten Lohnes oder der Gesamtleistungen. Die Anhebung von 62 auf 64 Jahre ist jedoch optimal, damit die Kasse ihre Altersleistungen langfristig wahrnehmen kann.

Newsletter - Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter.