Communiqués de presse

Label SwissClimate

Die Walliser Kantonalbank erhält das Label SwissClimate CO2 « optimiert »

Die Walliser Kantonalbank (WKB), welche im Mai 2011 das Label SwissClimate CO2-Bilanzierung (Bronze) erhielt, hat ihre aktive Klimapolitik seither fortgesetzt. Dank ihren Bemühungen wurde sie neulich mit dem Label CO2 « optimiert » (Silber) ausgezeichnet. Während die erste Etappe in der Erstellung einer Kohlenstoffbilanz und in der Festlegung von Massnahmen zur Reduktion der Treibhausgasemissionen der Bank bestand, bestätigt das Silber- Label die Reduktion der Emissionen des Unternehmens und der diesbezüglich getätigten Investitionen. Diese Auszeichnung welche der WKB eine aktive Klimapolitik attestiert, wird durch das Unternehmen Swiss Climate AG in Bern verliehen und durch die unabhängige Organisation SQS (Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Managementsysteme) geprüft.

Zwischen der Verleihung der ersten Zertifizierung « bilanziert » und der zweiten Zertifizierung« optimiert » hat die WKB mehrere Massnahmen ergriffen und konsequente Investitionen getätigt, um ihre CO2e*-Emissionen zu senken. Die in diesem Sinn geführten Projekte müssen zu einer wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens beitragen, welche nicht auf den Verbrauch von klimaschädlichen fossilen Energien wie Öl, Kohle oder Gas beruht.

Die Höhe der Investition, die für die Verleihung des Silber-Labels nötig sind, betragen 50 Franken pro Tonne CO2e Ausstoss des Unternehmens im ersten Jahr. Im 2010 waren das für die WKB 1'220 Tonnen CO2e*. Die Bank musste also mindestens 60'000 Franken für die Reduktion ihrer CO2e-Produktion aufwenden. So investierte die WKB ca. 70'000.- Franken hauptsächlich in die Installation von LED-Beleuchtungen in diversen Filialen (der Energieverbrauch einer Leuchtdiode ist geringer und deren Lebensdauer höher als bei traditionellen Lampen). Zudem wurden rund 145'000 Franken für Arbeiten zur Verbesserung der Isolation und den Einbau einer Wärmepumpe ausgegeben.

Dank den Investitionen und Anstrengungen aller Mitarbeiter sind die CO2e-Emissionen im 2011 um 6% auf 1'149 Tonnen gesunken. Diese Emissionen sind in drei Kategorien unterteilt: direkte Emissionen, die hauptsächlich durch Heizungen verursacht werden; indirekte Emissionen, die durch Stromverbrauch entstehen, und andere indirekte Emissionen, die durch Pendelfahrten der Mitarbeiter, Geschäftsreisen, Papierverbrauch und Postsendungen generiert werden. Trotz den im 2011 getätigten Verbesserungen in diesen Bereichen sind die grössten Emissionsposten der Walliser Kantonalbank im 2011 wie schon im 2010 die Pendelfahrten der Mitarbeiter sowie die Elektrizität und Heizung.

Die Verleihung des Labels SwissClimate CO2 optimiert beruht übrigens auf einer Absichtserklärung der WKB, worin sie sich zu einer stetigen und deutlichen Reduktion ihrer Treibhausgasemissionen verpflichtet.

Die WKB will bei ihrer Tätigkeit die Nutzung von Systemen fördern, die zur Reduktion der CO2-Emissionen beitragen. Dazu gehören die Anschaffung von Geräten und Büromaterial, das Verhalten der Mitarbeiter, das Produkt- und Dienstleistungsangebot und die Veranstaltungen, an denen sie sich beteiligt.

Das von der WKB erlangte Gütesiegel SwissClimate CO2 optimiert kann jährlich erneuert werden. Für 2013 hat sich die Walliser Kantonalbank zum Ziel gesetzt, dieses Label als Pfand für die ständigen Bemühungen zur Reduktion ihrer CO2e-Emissionen weiter zu führen.

Bekämpfung der Klimaerwärmung

Die Haupttätigkeit des Unternehmens Swiss Climate AG, dessen Sitz sich in Bern befindet, ist die Entwicklung von Klimaprojekten und die Beratung von Unternehmen im Klimabereich. Sein Ziel ist es, Lösungen zur Bekämpfung der Klimaerwärmung aufzuzeigen, welche hauptsächlich durch den anthropogenen Ausstoss von Treibhausgasen verursacht wird. Eine Stabilisierung der Klimaerwärmung kann also nur durch eine starke Minderung dieser Emissionen geschehen.

Swiss Climate AG entwickelt konkrete Lösungen zur nachhaltigen Nutzung der natürlichen Ressourcen, zur Reduktion der CO2e-Emissionen und zur Förderung von erneuerbaren Energien.


Die WKB, eine grüne Bank

Pascal Perruchoud, der Präsident der Generaldirektion der Walliser Kantonalbank, weist darauf hin, dass die WKB bei dieser Zertifizierung eine Vorreiterrolle im Wallis spielt. Die Erlangung des Labels SwissClimate CO2 im letzten Jahr folgte auf die Doppelzertifizierung ISO 9001 und 14001 und das Label Valais excellence, welche vor über zwei Jahren verliehen wurden. Die SwissClimate-Strategie hat den Vorteil, dass sie global ausgerichtet ist. Zusätzlich zur Kompensierung der Emissionen erstellt das Unternehmen eine Bilanz der CO2-Emissionen, macht ein Monitoring und schlägt unter anderem Massnahmen zur Reduktion der Emissionen vor. Für die WKB hat diese langfristige Vision neben der Glaubwürdigkeit des von der SQS geprüften Labels eine grosse Bedeutung.

Das Geschäftsmodell der WKB beruht auch auf den Werten Beständigkeit und Nachhaltigkeit. Damit zeigt sich die Unternehmensphilosophie der WKB sehr verbunden mit den Umweltproblemen. Als Empfängerin eines von der Walliser Bevölkerung erteilten Wirtschaftsauftrags teilt die WKB die Sorgen des Wallis, seiner Wirtschaft und seiner Einwohner. Dazu gehört auch die Klimapolitik.

Bereits seit etlichen Jahren stellt die WKB ihre Bankkenntnisse in den Dienst des Umweltschutzes indem Sie entsprechend spezielle Produkte in ihren beiden Haupttätigkeiten anbietet: Finanzierung (Minergie-Kredit, Renovationskredit, Privatkredit EcoDrive,…) und Anlagen (Swisscanto Green Invest, Swisscanto Climate Invest, Swisscanto Water Invest, Swisscanto Swiss Red Cross Charity Fund,…).

Mit dem Label SwissClimate zeigt die WKB, dass sie nicht nur um ihre CO2e-Emissionsrate besorgt ist, sondern auch eine Strategie zur Reduktion ihrer Treibhausgasemissionen verfolgt. Die Kohlenstoffbilanz ermöglicht es ihr nämlich, ihre wichtigsten Emissionsquellen und ihr Reduktionspotenzial festzustellen. Nach Erstellung dieser Bilanz wurden entsprechende Massnahmen eingeführt, die in den kommenden Jahren weiterverfolgt werden.

* Das « e » steht für « equivalent » und gibt an, dass alle Gase in CO2-Äquivalente umgerechnet werden.

 

Newsletter - Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter.