Communiqués de presse

Jahresergebnisse 2010 der Walliser Kantonalbank

Geschäftsjahr 2010 – 9. Rekord in Folge für die Walliser Kantonalbank

SITTEN, DEN 16. MÄRZ 2011 – In einem nach wie vor unsicheren Wirtschafts- und Finanzumfeld realisiert die Walliser Kantonalbank (WKB) erneut ein Rekordergebnis, das neunte in Folge. Dieses abermals historische Geschäftsjahr, welches auf zwei für die WKB aussergewöhnliche Jahre folgt, steht für Performance. Der Bruttogewinn stieg auf 120,8 Millionen Franken (+ 3,8%), das Zwischenergebnis auf 109,4 Millionen Franken (+ 14,8%) und der Jahresgewinn auf 51,7 Millionen Franken (+ 6,6%). Im Jahr 2010 übertraf die Bilanzsumme zum ersten Mal die 10-Milliarden-Grenze und die von ihr verwalteten Depots die 6,2-Milliarden-Marke. Darüber hinaus steigerte die WKB ihr Geschäftsvolumen, verbesserte ihre Erträge (+3,8%), bewahrte ihre hohe Rentabilität (Kosten-Nutzen-Verhältnis von 43,6% vor Abschreibungen) und setzte die Festigung ihres Finanzfundaments konsequent fort. Ihre ausgezeichneten Ergebnisse ermöglichen ihr nämlich eine substantielle Stärkung ihrer Eigenmittel um 79 Millionen Franken: 50 Millionen Franken werden an die Reserven für allgemeine Bankrisiken zugewiesen und 29 Millionen Franken an die gesetzliche Reserve gemäss Vorschlag, welcher der Generalversammlung unterbreitet wird. Zur Krönung wird auch eine Dividendenerhöhung zu Gunsten der Inhaber- und Namenaktionäre auf der Tagesordnung stehen.

Im Jahr 2010 übertraf die Bilanzsumme zum ersten Mal die 10-Milliarden-Grenze und stieg um 336,5 Millionen Franken auf 10,332 Milliarden Franken. Noch bemerkenswerter ist die Tatsache, dass die Steigerung seit dem 1.°Januar 2008 über 2,1 Milliarden Franken bzw. 26,3% beträgt. Dies ist ein Beweis für die gefestigte Position der WKB auf dem Markt.

ENTWICKLUNG DES GESCHÄFTSVOLUMENS UND KUNDENTREUE
Auf der Aktivseite verzeichneten die Kundenausleihungen einen Zuwachs um 548,7 Millionen Franken auf 8,805 Milliarden Franken. Diese Steigerung ergibt sich fast vollständig aus der Zunahme der Hypothekarforderungen (+ 538 Millionen Franken bzw. 9,1%), welche 6,422 Milliarden Franken erreichen.
In einem Umfeld besonders tiefer Zinssätze hielt die WKB an ihrer von Vorsicht geprägten Kreditbewilligungspolitik fest, vor allem was die Belehnungsnormen, die Tragfähigkeit und die Schuldentilgungsfähigkeit des Schuldners betrifft.

Auf der Passivseite belaufen sich die Kundenguthaben auf den noch nie erreichten Betrag von 7,740 Milliarden Franken, also eine Zunahme um 103,9 Millionen Franken. Nach zwei Geschäftsjahren, die von einem aussergewöhnlichen Geldzufluss geprägt waren (+ 1,8 Milliarden Franken im 2008 und 2009), zeugt diese erneute Steigerung von der Kundenbindungsfähigkeit der Bank und vom Vertrauen der Kunden ihr gegenüber.

DER ERFOLG AUS DEM ZINSENGESCHÄFT ERREICHT NEUE SCHWELLE
Der Erfolg aus dem Zinsengeschäft, der wichtigsten Ertragsquelle der Bank, stieg auf hohem Niveau und erreichte die neue Schwelle von 167,4 Millionen Franken. Die zusätzlichen 8,9 Millionen Franken bzw. 5,6% wurden durch gezielte Bilanzstrukturmassnahmen und durch die Steigerung des Kreditvolumens generiert.

BEFRIEDIGENDE ERTRÄGE AUS DER VERMÖGENSVERWALTUNG
Das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft fand in einem schlechten Börsenklima statt, besonders im 2. und 3. Quartal. In diesem unsicheren Umfeld weist die Bank ein befriedigendes Ergebnis von 30 Millionen Franken aus. Dies entspricht einer Steigerung von 1,8 Millionen Franken bzw. 6,4%.

Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft, welcher sich hauptsächlich aus Devisenerträgen zusammensetzt, weist ein Resultat von 9,6 Millionen Franken auf. Dies entspricht einem Rückgang von 0,5 Millionen Franken aufgrund der Aufwertung des Schweizerfrankens.

ZUNAHME DES BRUTTOERTRAGS UM 3,8%
Der Bruttoertrag erreichte die historische Höhe von 214 Millionen Franken und stieg somit um 7,8 Millionen Franken bzw. 3,8%. Dieser Erfolg erklärt sich durch die Performance, welche in ihrer Hauptaktivität im Kreditgeschäft erzielt wurde, sowie durch die höheren Erträge aus der Vermögensverwaltung.

Die Anpassung der Lohnbedingungen in Zusammenhang mit der markanten Gewinnsteigerung der Bank sowie die Auszahlung einer Prämie an die Belegschaft für das Erreichen der Bilanzsumme von 10 Milliarden Franken führen zu einem Anstieg des Geschäftsaufwandes um 3,7% auf 93,2 Millionen Franken.

VERSTÄRKTE GEWINNKAPAZITÄT UND PRODUKTIVITÄT WEITERHIN AUF HOHEM NIVEAU
Der Bruttogewinn (Cash-Flow) überschritt eine neue historische Schwelle und wuchs auf 120,8 Millionen Franken an. Dies entspricht einer Zunahme von 4,5 Millionen Franken bzw. 3,8%. Dieser Indikator, welcher seit 9 Jahren ununterbrochen deutlich nach oben geht und seit dem Jahr 2001 um das 2,7-fache gestiegen ist, bezeugt die markante Steigerung der Bank auf Ebene der Finanzkapazität und Effizienz. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis vor Abschreibungen blieb auf dem guten Niveau von 43,6%.
Bei der Position Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste wurde kein Betrag verbucht. Die Auflösungen von nicht mehr benötigten Rückstellungen um 6,9 Millionen Franken lagen über den Neubildungen. Der Saldo wurde im ausserordentlichen Ertrag verbucht. Dies zeugt von der Qualität des Kreditportefeuilles.

ZUWEISUNG VON 79 MILLIONEN FRANKEN AN DIE EIGENMITTEL
Die ausgezeichneten Performances des Geschäftsjahres 2010 ermöglichen es der WKB, 50 Millionen Franken an die Reserven für allgemeine Bankrisiken zuzuweisen. Mit der an der Generalversammlung vorzuschlagenden Zuweisung von 29 Millionen Franken an die gesetzliche Reserve tragen sie zu einer substantiellen Stärkung ihrer Eigenmittel bei.

ERNEUTE DIVIDENDENERHÖHUNG
Das Geschäftsjahr 2010, ein weiteres Rekordjahr, weist einen Jahresgewinn von 51,7 Millionen Franken aus. Dies entspricht einem Zuwachs von 3,2 Millionen Franken bzw. 6,6%.
Der Verwaltungsrat wird der Generalversammlung vom 4. Mai 2011 die Ausschüttung einer Dividende von 21,50 Franken pro Inhaberaktie - die neunte Erhöhung in Folge - vorschlagen. Auch der Kanton Wallis als Namenaktionär profitiert vom positiven Geschäftsverlauf der WKB. Einerseits wird dessen Dividende ebenfalls angehoben – die achte Erhöhung in Folge –
andererseits steigen die Steuereinnahmen.

AUSBLICK
Die ausgezeichneten Ergebnisse, welche im Jahr 2010 erzielt wurden, zeugen von der Richtigkeit der strategischen und operationellen Entscheidungen der Walliser Kantonalbank. Das Jahr 2011 ist von wirtschaftlichen und finanziellen Unsicherheiten geprägt, dies bewegt die WKB dazu, mit Pressemitteilung
härteren Bedingungen zur Ausübung ihrer Tätigkeit zu rechnen. Dank ihres bewährten Geschäftsmodells blickt die WKB jedoch gelassen und zuversichtlich in die Zukunft.

Newsletter - Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter.