Communiqués de presse

Halbjahresergebnisse 2019

Steigerung des operativen Ergebnisses

SITTEN, DEN 24. JULI 2019 – Die Walliser Kantonalbank (WKB) setzt ihr Wachstum in einem Umfeld fort, das von Marktunsicherheiten und von anhaltenden Negativzinsen geprägt ist. Per 30. Juni betrug das operative Ergebnis CHF 60 Millionen und stieg damit um CHF 1 Million (+1,8%) bei einem Reingewinn von CHF 51,8 Millionen (+1,4%). 

 
ZUNAHME DER BILANZSUMME

Die Bilanzsumme nahm um CHF 572,4 Millionen auf CHF 16,694 Milliarden zu. 

Auf der Aktivseite der Bilanz sind die Kundenausleihungen um CHF 93,1 Millionen angestiegen. Die Hypothekarforderungen wuchsen um CHF 244,6 Millionen (+2,5%) auf CHF 10,168 Milliarden und überschritten zum ersten Mal die 10-Milliarden-Schwelle. Die Forderungen gegenüber Kunden nahmen um CHF 151,5 Millionen ab, was hauptsächlich auf Rückzahlungen von bestimmten Unternehmen und öffentlich-rechtlichen Körperschaften im Zusammenhang mit der Optimierung ihrer Liquiditäten zurückzuführen ist.

Auf der Passivseite der Bilanz übertrafen auch die Kundendepots die 10-Milliarden-Marke und stiegen auf CHF 10,093 Milliarden, ein Plus von CHF 235,2 Millionen (+2,4%). Dies zeugt vom Vertrauen der Einleger gegenüber ihrer Bank.
Im Rahmen ihrer langfristigen Refinanzierungspolitik erhöhte die WKB die Anleihen und Darlehen der Pfandbriefzentralen um CHF 265 Millionen.

STEIGENDE ERTRÄGE

Das Total der Erträge ist um CHF 1,3 Millionen (1%) auf CHF 123,3 Millionen angestiegen.

Der Bruttoerfolg aus dem Zinsengeschäft, der Haupteinnahmequelle der Bank, wuchs trotz des negativen Zinsumfeldes und des hohen Margendrucks um CHF 1,3 Millionen (+1,6%) auf CHF 81,1 Millionen. 
In einem unsicheren Marktumfeld beläuft sich der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft auf CHF 19,5 Millionen (+0,7%).

Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft, welches hauptsächlich aus Devisengeschäften besteht, bleibt mit CHF 13,2 Millionen auf einem hohen Niveau, während der übrige ordentliche Erfolg sich auf CHF 6,4 Millionen beziffert.

DIE KOSTEN IM GRIFF 

Der Geschäftsaufwand hat um 0,3% auf CHF 57,2 Millionen abgenommen.

Der Personalaufwand ist mit CHF 37,9 Millionen leicht zurückgegangen. Trotz Erhöhung der Abgeltung der Staatsgarantie um 4,7% auf CHF 2,1 Millionen bleibt der übrige Geschäftsaufwand mit CHF 19,3 Millionen stabil.

Das Kosten-Ertrags-Verhältnis vor Abschreibungen beläuft sich auf 46,4% und verbesserte sich damit gegenüber dem ersten Halbjahr 2018.

AUSSICHTEN

Sofern sich die Wirtschaftslage nicht verschlechtert, rechnet die Bank für das zweite Halbjahr 2019 mit Ergebnissen auf Vorjahresniveau und mit einem Gewinn in Höhe des soliden Ergebnisses 2018.

Als öffentlich-rechtliche Aktiengesellschaft ist die Walliser Kantonalbank (WKB) an der Schweizer Börse kotiert.
Sie entwickelt die Dienstleistungen einer Universalbank und trägt zur ausgewogenen Entwicklung der Walliser Wirtschaft in den Grenzen der Vorsichtsregeln der Branche bei.

Nächste Termine:
Veröffentlichung der Jahresergebnisse 2019 - 11. März 2020
Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2019 - 1. April 2020
Ordentliche Generalversammlung 2020 - 22. April 2020

Kontakt 
Pascal Perruchoud
Präsident der Generaldirektion
058 324 65 50 - presse@bcvs.ch 

Newsletter - Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter.