Economie & Finance

Bauwirtschaft im Kanton Wallis

WKB Wirtschaftsindikator

Zur Walliser Bauwirtschaft zählen die Branchen Hochbau (Errichtung von Gebäu-den), Tiefbau (allen voran Strassenbau) sowie das Ausbaugewerbe (beispielsweise Maler, Gerüstbau oder Elektroinstallateure). Unternehmen aus letzterem sind sowohl im Hoch- als auch Tiefbaubereich tätig.

Aktuelle Lage

  • Im Jahr 2017 war das Baugewerbe für 7 Prozent der gesamten nominalen Wertschöpfung des Kantons Wallis verantwortlich. 45 Prozent davon entfiel auf Unternehmen aus der Branche Hochbau, während der Tiefbau nur gerade 7 Prozent ausmachte. Die grösste Teilbranche ist somit das Ausbaugewerbe und die vorbereitenden Baustellenarbeiten (48%).
  • Nach den schwachen letzten Jahren erreichten die Vorlaufindikatoren gegen Ende 2017 einen vorläufigen Höchststand. Allerdings sind seit dem sowohl die Baugesuche als auch die Baubewilligungen rückläufig.
  • Diese Rückgänge betreffen alle Kategorien. Allerdings sind die absoluten Zah-len im Tiefbau sehr viel kleiner als im Hochbau, wo insbesondere die Baugesu-che zurückgegangen sind.

Aussichten

  • Nach den schwierigen Jahren 2015 bis 2017 rechnet BAK Economics im laufenden Jahr mit einer ersten Erholung der Walliser Bauwirtschaft. Zum einen waren die zugrundeliegenden Bauindikatoren im Jahre 2017 positiv und zum anderen ist die aktuelle Konjunktursituation ausgezeichnet. Insgesamt erwar-ten wir im Jahr 2018 eine Zunahme der realen Wertschöpfung der Bauwirt-schaft um 0.6 Prozent.  
  • Für das kommende Jahr bleibt BAK Economics zuversichtlich. Die positiven Vorgaben seitens der Indikatoren gegen Ende 2017 werden sich nach unserer Einschätzung auch noch zu Beginn des Jahres 2019 auswirken. So rechnet BAK Economics auch 2019 mit einem Anstieg der realen Wirtschaftsleistung des Baugewerbes im Kanton Wallis.
  • Unter diesen guten Vorgaben bleiben die Aussichten für die Beschäftigungssi-tuation intakt. Sowohl für die Jahre 2018 und 2019 kann mit einer Ausweitung der Zahl der Beschäftigten im Walliser Baugewerbe gerechnet werden.

Newsletter - Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter.