Economie & Finance

WKB-Wirtschaftsindikator - Tourismus im Kanton Wallis

Zum Walliser Gastgewerbe zählen die Beherbergungsindustrie und die Gastrono-mie, in welcher sowohl der touristische Konsum als auch der nicht-touristische Ausserhaus-Konsum von Schweizerinnen und Schweizern berücksichtigt wird.

 

Aktuelle Lage

  • Die Nachfrage in der Walliser Hotellerie hat in der letzten Sommersaison (von Mai 2018 bis Oktober 2018) erneut zugelegt. Insgesamt nahm die Zahl der Logiernächte im Kanton Wallis gegenüber der entsprechenden Vorjahresperio-de um 3,6 Prozent zu. Wie bereits in der Sommersaison 2017 war die Zunah-me der Logiernächte ausländischer Gäste mit 4.5 Prozent höher als der Anstieg der Übernachtungen von Inländern, bei denen ein Plus von 2.7 Prozent beo-bachtet werden konnte. 
  • Mit Blick auf die Herkunftsmärkte lässt sich feststellen, dass der starke Zu-wachs asiatischer Feriengäste im Jahr 2018 verglichen in der Saison 2017 deutlich abflacht (+6.8%, 2017: +31.9%). Ausgleichend wirkt hingegen die starke Konjunktur in den USA die zu einem Zuwachs von 12.1 Prozent an Nordamerikanischen Gästen führt. Damit sich der Trend bei dieser Gruppe fortsetzt. Die Wachstumsraten von Gästen aus West – sowie Osteuropa sind mit 1.7 und 1.3 Prozent hingegen verhalten. 

Aussichten

  • Durch die Aufwärtsgerichtete ausländische Nachfrage konnte sich der Walliser Tourismussektor eine Grundlage schaffen mit der die durch die Aufhebung des Mindestkurses entstandenen Verluste der Jahre 2015 und 2016 wieder auf-gearbeitet werden können.
  • Obwohl die Wachstumsrate der Logiernächte verglichen mit den extrem hohen Vorjahreswerten etwas geringer ausfällt, gehen wir in der Prognose für die Tou-rismusbranche für das Jahr 2019 von einem Zuwachs von 2.8 Prozent im Wal-lis und von 2 Prozent im schweizerischen Durchschnitt aus.
  • Da die Wechselkurssituation weiterhin schwierig bleibt und die Konjunktur ihren Zenit überschritten hat, sind wir für die Zukunft verhalten optimistisch. Für die Walliser Hotellerie rechnen wir nach dem Zuwachs im Jahr 2018 (+3.7%) er-warten wir eine Verlangsamungen der Gangart in den Jahren 2019 und 2020 (+1.4% resp. +1.0%). 
  • Durch die konjunkturelle Normalisierung im Inland wird für die weniger vom Fremdenverkehr abhängige Gastrobranche eine stabile Entwicklung vorherge-sagt. Nach den 1.7 Prozent im laufenden Jahr wird im kommenden Jahr mit ei-ner Zunahme um 1.5 Prozent gerechnet, ehe wir im Jahr 2020 noch von einem Wachstum der Walliser Gastronomie um 1.3 Prozent ausgehen.
  • In der Summe geht BAK Economics für die Walliser Tourismusbranche von ei-nem Wachstum von 1.5 und 1.1 Prozent in den Jahren 2019 und 2020 aus. Die Entwicklung der Vollzeitstellen im Tourismussektor wird damit ebenfalls ei-ne Abschwächung erfahren.

Newsletter - Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter.