AD-HOC-MITTEILUNG GEMÄSS ARTIKEL 53 DES KOTIERUNGSREGLEMENTS

Halbjahresergebnis 2022

Gutes Halbjahresergebnis 2022 für die Walliser Kantonalbank

Die Walliser Kantonalbank (WKB) erzielt im ersten Halbjahr 2022 in einem bewegten Umfeld ein gutes Ergebnis. Die Bilanzsumme beträgt CHF 19,236 Milliarden (+3,98%). Der Geschäftsertrag beläuft sich auf CHF 127,4 Millionen (+1,05%). Der Geschäftserfolg wuchs um 1,26% auf CHF 61,2 Millionen, während sich der Reingewinn um 2,2% auf CHF 53,8 Millionen erhöhte. Das Kosten-Ertrags-Verhältnis vor Abschreibungen bleibt mit 47,1% auf einem sehr guten Niveau. Um den neuen Erwartungen ihrer Kunden in einem hart umkämpften Markt gerecht zu werden und ihre Effizienz zu steigern, setzt die Walliser Kantonalbank ihre Investitionen fort und setzt ihre neue Strategie um, die auf den Werten Nähe, Kompetenz, Innovation und Nachhaltigkeit beruht. Im Zuge der geldpolitischen Entwicklung kündigt die WKB ausserdem die Abschaffung der Negativzinsen für ihre Privatkunden und die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) per 1. August 2022 an.

Instabile Wirtschaftslage und instabiles Gesamtumfeld
Das erste Halbjahr 2022 fand in einem bewegten makroökonomischen Umfeld statt. Der Krieg in der Ukraine erhöht die Unsicherheiten über das Wirtschaftswachstum und verstärkt den Inflationsdruck, der sich namentlich in einem starken Anstieg der Energie- und Lebensmittelpreise widerspiegelt. Die Zentralbanken in den USA, Europa und der Schweiz erhöhten die Leitzinsen, um der Inflation entgegenzuwirken.
Vor diesem Hintergrund stiegen die mittel- und langfristigen Zinssätze stärker als erwartet. Der Anstieg der Zinssätze belastete auch die Börsen, was zu einer erhöhten Volatilität und einer deutlichen Korrektur an den Finanzmärkten führte.

Anhaltendes Wachstum bei Hypothekarkrediten und Kundengelder
Auf der Aktivseite nahmen die Kundenausleihungen um CHF 485,0 Millionen auf CHF 14,211 Milliarden zu. Die Hypothekarforderungen stiegen um CHF 344,0 Millionen (+2,93%) auf CHF 12,065 Milliarden.
Auf der Passivseite wird dieser Zuwachs hauptsächlich durch Kundengelder in Höhe von CHF 196,6 Millionen und durch Obligationsanleihen und Pfandbriefdarlehen in Höhe von CHF 255 Millionen refinanziert.
Am Ende des ersten Halbjahres 2022 beläuft sich die Bilanzsumme auf CHF 19,236 Milliarden (+3,98%).

Zunahme des Geschäftsertrags
Der Geschäftsertrag hat um CHF 1,3 Millionen (+1,05%) auf CHF 127,4 Millionen zugenommen.
Der Bruttoerfolg aus dem Zinsengeschäft, dem wichtigsten Ertragspfeiler der Bank, wuchs um CHF 3,2 Millionen (+3,92%) auf CHF 86,0 Millionen. Der Nettoerfolg aus dem Zinsengeschäft beläuft sich auf CHF 89,2 Millionen (+0,57%).
In einem sehr volatilen Marktumfeld erhöhte sich der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft um 2,46% auf CHF 22,6 Millionen.
Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft, der sich hauptsächlich aus Devisenerträgen zusammensetzt, stieg um CHF 2,1 Millionen auf CHF 13,6 Millionen.
Der übrige ordentliche Erfolg beträgt CHF 2,1 Millionen.

Geschäftsaufwand unter Kontrolle mit neuer Strategie
Der Personalaufwand beläuft sich auf CHF 40,0 Millionen. Dies entspricht einer Zunahme von CHF 1,2 Millionen (+3,1%), die insbesondere auf die Bindung von Ressourcen zur Umsetzung der neuen Strategie zurückzuführen ist. «Dieses zusätzliche Personal ermöglicht eine Erhöhung des Spezialisierungsgrades in einem immer anspruchsvolleren Wirtschaftsumfeld», kommentiert Oliver Schnyder, Präsident der Generaldirektion.
Der übrige Geschäftsaufwand blieb mit CHF 20,0 Millionen (-0,54%) stabil.
Der gesamte Geschäftsaufwand beläuft sich auf CHF 60,0 Millionen (+1,85%). Das Kosten-Ertrags-Verhältnis vor Abschreibungen bleibt mit 47,1% auf einem sehr guten Niveau. Dies zeugt von der Solidität und Effizienz der Bank.

Geschäftserfolg und Reingewinn steigen
Der Geschäftserfolg wuchs um CHF 0,8 Millionen auf CHF 61,2 Millionen, während sich der Reingewinn um CHF 1,2 Millionen auf CHF 53,8 Millionen erhöhte.

Anpassung der Zinskonditionen
Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat die Erhöhung ihres Leitzinses von -0,75% auf -0,25% angekündigt. Diese geldpolitische Entwicklung ermöglicht es der WKB, die Konditionen für Inhaber von Konto- oder Sparguthaben zu ihren Gunsten anzupassen. Per 1. August 2022 werden die Negativzinsen für ihre Privat- und KMU-Kunden abgeschafft.

Wirtschaftliche Aussichten
Die Zentralbanken dürften den Kampf gegen die Inflation in den kommenden Monaten verschärfen. In den USA, Europa und der Schweiz werden mehrere Leitzinserhöhungen erwartet. Vor diesem Hintergrund dürfte sich das Wirtschaftswachstum in der zweiten Jahreshälfte verlangsamen. Für 2022 prognostiziert BAK Economics ein bereinigtes Wachstum des Walliser BIP von 4,4%, also über dem Schweizer Durchschnitt (2,6%).
In diesem Zeitraum wird die WKB die Umsetzung ihrer neuen Strategie, die Anfang Jahr präsentiert wurde, fortsetzen und rechnet mit Ergebnissen auf dem Niveau der vorherigen Geschäftsjahre.

Ratio und Schlüsselzahlen in tausend Franken

Bilanz30.06.202231.12.2021+/-
Bilanzsumme19'235'77018'499'8403.98%
Kundenausleihungen14'210'61513'725'6603.53%
Kundengelder11'081'56810'884'9911.81%
Eigenkapital (vor Ausschüttungen)1'433'9541'433'8900.00%

Verwaltete Vermögen

14'391'943

14'744'754

-2.39%
    
Ergebnisse30.06.202230.06.2021+/-
Netto-Erfolg aus dem Zinsengeschäft89'19088'6810.57%
Erfolg aus dem Kommissions- und
Dienstleistungsgeschäft
22'57322'0322.46%
Erfolg aus dem Handelsgeschäft und
der Fair-Value-Option
13'61811'49218.50%
Ertrag127'432126'1071.05%
Geschäftsaufwand-60'041-58'9481.85%
Geschäftserfolg61'21660'4571.26%
Halbjahresgewinn53'77152'6142.20%
    
Ratio30.06.202230.06.2021 
Cost Income Ratio (vor Abschreibungen)47.1%46.7%0.37%
 

Nächste Termine:
Veröffentlichung des Jahresergebnisses 2022 - 21. Februar 2023
Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2022 - 5. April 2023
Ordentliche Generalversammung 2023 - 28. April 2023

Pressekontakt
Philippe Glassey
Verantwortlicher Kommunikation
058 324 60 32 - presse@bcvs.ch

Die Bank bietet im Interesse des gesamten Kantons die Dienstleistungen einer Universalbank an.
Sie trägt in den Grenzen der Vorsichtsregeln der Branche zu einer ausgewogenen und nachhaltigen Entwicklung der Walliser Wirtschaft bei.